Verlag Heidi Franitza, Oberschwaigstraße 5 a, 92237 Sulzbach-Rosenberg, Tel: 0175/46 34 190 oder 09661/81 11 01, Email: heidi.franitza@t-online.de
Umdenken statt aufwändig Umbauen? 200 PS und dazu jede Menge elektronische Helferlein, um diese Leistung überhaupt sicher auf die Straße bringen zu können. So stellt sich derzeit die Highend-Klasse bei den Motorrädern dar. Wir Gespannfahrer haben jahrzehntelang von der Entwicklung zu immer mehr Leistung und Hubraum profitiert. Eine 1000er BMW war einst das Maß der Dinge, die neue 950er Ducati wurde kürzlich erst in einer Motorradzeitschrift als Mittelklasse bezeichnet. Die ABS-Pflicht für Motorräder und moderne Kurven-ABS-Systeme bewegen sich in einem schmalen Konfigurationsfenster, in das der Gespannumbau nicht passt. Den Aufwand selbst, Minimalrahmen und mittragende Motoren für Gespannrahmen vorzubereiten, darf man auch nicht vernachlässigen. So ist heute für einen zeitgemäßen Gespannumbau locker noch einmal der bis zu 1,5-fache Motorradpreis zu bezahlen. Gespannfahren ist ein Hobby, bei dem eine Kosten-Nutzen-Kalkulation nicht viel zu suchen hat. Dennoch muss man sich die Frage stellen, ob es nicht an der Zeit ist, über alternative Denkweisen und Beurteilungen nachzudenken. Könnte man eine Triumph Bobber oder Honda NX 750 nicht auch mit anderen Gabelbrücken für Gespannbetrieb aufwerten und den höheren Verschleiß der Originalbereifung in Kauf nehmen? Bei den jährlichen Fahrleistungen, die derzeit im Durchschnitt absolviert werden, durchaus eine Überlegung wert. Das Beibehalten der originalen Radgrößen würde auch das ABS-Problem etwas minimieren. Vor über 12 Jahren setzte die Firma Tripteq auf ein Konzept, das den Gespannbau revolutionieren sollte. Es hat sich durchgesetzt und ist heute eine wichtige Säule der Gespannszene. Mittlerweile wurde der 500ste Umbau verkauft. Grund genug für uns, diese Zeit Revue passieren lassen und im Rahmen dieses Leitartikels über die Zukunft nachzudenken. Das Tripteq-Konzept lud damals zum Umdenken ein. Heute ist es erneut soweit. Wir Gespannfahrer und die Hersteller haben es in der Hand, wohin die Reise führen wird. Mit neuen Ideen in eine rosige Zukunft oder mit immer aufwändigeren Umbauten bis zur Spitze des Möglichen, die aber doch irgendwann zum Stehen kommt. Wir sind gespannt!
Inhaltsverzeichnis Heft 31 5 Leitartikel 8 Best friends with Lewis and Harris 16 Flachstahl 18 Höhenflug, Tripteq-Jubiläum 24 Ostern in Bathurst 25 On the road! 26 Bilanz: Gold wert! ADAC- Erfahrungen 28 Haltlos, Bremsen am Gespann 32 Edizione Caponord, Aprilia- Gespann 34 Das Tustamena-Geheimnis, K1600 GT-Gespann 40 Zwei Meter Gesamtbreite, Zulassungsbestimmung 42 Die Toskana der Oberpfalz 50 Umdrehen oder nicht? Reifenthema 52 Stefan Job, 20, ein Portrait 54 Der Dreiradlinger, Roman 55 Travel-News 56 Termine 58 Leserbriefe 59 Kleinanzeigen 60 Nachrichten 72 Transportaufgaben, Lastengespann 74 Gespannfahrer-Shop 76 Mein BMW-Gespann 82 Vorschau, Impressum 83 Nachgefragt
Martin und Heidi Abo/Subscription Abo/Subscription Auszug aus Heft 31 Auszug aus Heft 31 Auszug aus Heft 31 Auszug aus Heft 31 Auszug aus Heft 31 Auszug aus Heft 31
Sidecar Traveller